Mobil bis ins hohe Alter: Microsoft HoloLens unterstützt thyssenkrupp bei der Produktion individuell gefertigter Treppenlifts

Praxisbeispiele für den Einsatz der HoloLens kommen meist aus dem Produktionsumfeld. Die Montage und Reparatur komplexer Maschinen wird unterstützt. Auf der CeBIT zeigt Microsoft gemeinsam mit thyssenkrupp ein Beispiel für den Einsatz der HoloLens, bei dem die Endverbraucher direkt von dieser Technologie profitieren können. Um maßgeschneiderte Home-Mobility-Lösungen liefern zu können, setzt thyssenkrupp auf Microsoft HoloLens. Die Mixed-Reality-Brille ermöglicht Kunden in Echtzeit die Visualisierung eines Treppenlift-Produkts im eigenen Zuhause. Durch die Beschleunigung verschiedener Prozessschritte sind zudem bis zu vier Mal schnellere Lieferzeiten möglich. Microsoft HoloLens wird damit bei thyssenkrupp zu einem wesentlichen Werkzeug bei der Bereitstellung individueller Mobilitätslösungen in den eigenen vier Wänden.

Der Bedarf nach solchen Lösungen wird rasant steigen: Neben der schnell wachsenden städtischen Bevölkerung tragen auch ein besseres Gesundheitswesen und ein höherer Lebensstandard zu einer längeren Lebenserwartung bei. Es wird erwartet, dass die globale Bevölkerung von derzeit 7,4 Milliarden bis 2100 auf über 11 Milliarden anwächst – und altert. Im Jahr 2016 war weltweit bereits jeder achte Mensch über 60 Jahre alt. Für Deutschland berechnet das Statistische Bundesamt, dass im Jahr 2060 69 Prozent der Bevölkerung im Rentenalter sein werden. Diese Zahlen verdeutlichen, dass die Mobilität älterer Menschen in Städten eine wachsende Herausforderung darstellt.1

Mobilitätslösungen wie Treppenlifts tragen bereits heute zu einer höheren Lebensqualität älterer Menschen bei, die damit länger und unabhängiger in ihrem eigenen Zuhause leben können. Allerdings führen einige Aspekte bei der Gestaltung und Bereitstellung von Home-Mobility-Lösungen zu hoher Komplexität: Jede häusliche Situation hat ihre Besonderheiten, daher ist jeder Treppenlift im Prinzip ein Einzelstück, das speziell auf individuelle Anforderungen zugeschnitten ist. Zudem erwerben die meisten Kunden ein solches Produkt erst, wenn ihre Mobilität bereits stark eingeschränkt ist. Dadurch wird der Kauf zu einer emotionalen Erfahrung, bei der sie ihre neuen Einschränkungen anerkennen müssen. Oft wollen die Kunden aus dieser Situation heraus ihre Käufe sofort geliefert bekommen; das heißt, es ist Eile geboten.

Microsoft HoloLens wird den Kunden maßgeblich helfen, Mobilitätslösungen individuell zu gestalten. Treppen können nun sofort unter der Berücksichtigung von Ergonomie und Hindernissen wie Heizungen, Licht – und Elektrohalterungen oder der Nähe zur Wand usw. vermessen werden. Kunden können bequem auf einem Tablet sehen, wie der Treppenlift auf ihrer Treppe aussehen wird, und Entscheidungen zu Polsterung, Farbe von Stuhl und Schienen sowie maßgeschneiderten Besonderheiten treffen. So erhalten sie ein Produkt, das in das Erscheinungsbild ihres Zuhauses passt.

„Neue Realitäten erfordern neue Lösungen“, kommentiert Andreas Schierenbeck, CEO von thyssenkrupp Elevator. „Wir sehen in der Microsoft HoloLens einen Wegbereiter, der uns dabei unterstützt, das Kundenerlebnis für Home-Lösungen neu zu erfinden. Damit tragen wir dazu bei, kontinuierliche Lebensqualität für die alternde Bevölkerung bereitzustellen – unabhängig von ihren Mobilitätseinschränkungen.“

thyssenkrupp hat Microsoft HoloLens für den häuslichen Bereich bereits bei mehr als 100 Kunden in Holland, Spanien und Deutschland mit exzellenten Ergebnissen und positivem Kundenfeedback eingesetzt. Als nächster Schritt steht die deutschlandweite Einführung an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.