Microsoft öffnet temporäre Pop-Up Stores

Microsoft hat angekündigt, in diesem Jahr in 11 US-amerikanischen Städten temporäre Microsoft Stores zu eröffnen. Diese Läden sollen nur für einige Monate geöffnet bleiben und vermutlich vor dem Erscheinen von Windows 8 und Surface öffnen und Anfang des Jahres, wenn das Weihnachtsgeschäft gelaufen ist, wieder schließen. Hier eine Liste der Städte, in denen Microsoft seine Pop-Up Stores öffnet:

  • Braintree, Mass.
  • Chicago (downtown)
  • Cleveland, Ohio
  • Manhattan, N.Y.
  • Miami, Fla.
  • Natick, Mass.
  • Portland, Ore.
  • San Antonio, Texas
  • San Francisco
  • St. Louis, Mo.
  • Vancouver, B.C.

Es ist selbstverständlich möglich, dass weitere Läden in anderen Städten geöffnet werden, die Microsoft aber jetzt noch nicht nennt. In den Geschäften sollen Windows PCs, Windows Phones, Software von Microsoft und Drittherstellern, Spiele und ähnliche Waren verkauft werden.

So weit, so gut. Weshalb sollte uns in Deutschland interessieren, welche Geschäfte in den USA öffnen und wieder geschlossen werden? Microsoft hat bekannt gegeben, dass Surface vorwiegend über die Microsoft Stores verkauft werden sollen. Bislang gibt es diese Stores lediglich in den USA, wo deren Zahl noch deutlich erhöht werden soll, außerdem ist die Eröffnung eines Ladens in London angekündigt. Für Deutschland gibt es bislang noch keine solchen Nachrichten und es scheint derzeit durchaus fraglich zu sein, ob und wann Surface auch in Deutschland auf den Markt kommt. Dass nicht einmal temporär Microsoft-Geschäfte geplant sind, ist wohl kein wirklich gutes Zeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.