Das Kreuz mit Windows 8

Irgendwie macht es derzeit keinen richtigen Spaß, sich durch die verschiedenen Foren und durch die Blogosphäre im Internet zu lesen. Überall ist Windows 8 das große Thema – allerdings werden dort nur selten Probleme besprochen und gelöst, die die Anwender mit Windows 8 haben, sondern alle Welt regt sich über das neue Oberflächendesign auf. Metro soll es ja nicht mehr genannt werden. Weshalb eigentlich? Ich kann es wirklich nicht nachvollziehen.

OK, wir sind alle Menschen und jedem fällt es schwer, die lieb gewonnenen Gewohnheiten aufzugeben und Neuerungen zu akzeptieren. Ich kann mich noch daran erinnern, wie viele Kübel Jauche über Microsoft ausgeschüttet wurden, als der Startbutton erstmals eingeführt wurde. Jetzt schafft Microsoft den Startbutton wieder ab und prompt werden wieder die Jauchekübel gefüllt.

Für mich ist das neue Design im Grunde kaum mehr als eine andere Darstellung der Funktionalitäten des in die Jahre gekommenen Startbuttons. Über die Optik lässt sich sicher streiten. Piktogramme sind in vielen Lebensbereichen eine wirklich gute Hilfe. Ohne sie wäre es schwierig, sich auf ausländischen Flughäfen zu orientieren, zumindest wenn der Passagier die Landessprache nicht beherrscht. Auch wenn die Botschaften schnell aufgenommen werden müssen, beispielsweise auf den Schildern an der Autobahn, sind sie hilfreich. Außerdem sind sie eine unschätzbare Hilfe, wenn ich ein Gerät unter prekären Lichtverhältnissen bedienen muss, beispielsweise mein Windows Phone in der prallen Sonne bediene. Jetzt stelle ich mir selbstverständlich die Frage, wie häufig ich auf meinem Desktop die arabische Sprache einstelle (die kann ich nicht lesen), das Gerät in die pralle Sonne stelle und aus einem vorbeifahrenden Auto heraus bediene. Auf einem Rechner, besonders auf einem stationären, habe ich doch vollkommen andere Anforderungen. Und besonders ansprechend finde ich die Piktogramme auch nicht. Aber das ist alles nur eine Geschmacksfrage. Ich sitze am Rechner, um eine Arbeit zu erledigen, nicht um mich an der Schönheit des Geräts zu erfreuen. Sehen wir uns also einmal die Bedienbarkeit der neuen Oberfläche an und vergleichen sie mit der altertümlichen Bedienung über den Start-Button.

Nach dem Einloggen sehe ich den Bildschirm im neuen Design mit etwa 2 Dutzend Kacheln. Ohne irgendetwas angeklickt zu haben kommt an dieser Stelle bereits der Aufschrei der Anhänger des alten Desktops: „Das ist ja alles für Tablet PCs optimiert. Microsoft hat die Nutzer von Desktop-PCs und Notebooks vergessen. Wir sollen alle auf den Tablet PC gezwungen werden.“ Dieser Spruch wird, wie viele ähnliche, gebetsmühlenartig wiederholt, vermutlich in der Erwartung, dass auf diese Weise etwas Wahrheit in die Aussage kommen könnte. Ich frage mich ganz ernsthaft, was denn wohl so schlimm daran ist, mit der Maus auf eine der Kacheln zu klicken. Haben die Leute Angst, damit ihren Rechner zu zerstören? Ich kann versichern: diese Bedenken sind unbegründet.

Jetzt nehmen wir einmal an, wir wollen uns nicht nur das neue Design von Windows ansehen, sondern wir wollen auch damit arbeiten. Zunächst einmal wollen wir mit dem Snipping Tool einen Screenshot von Windows anfertigen, so wie es sich nach dem Einloggen darstellt. In Windows 8 ist das einfach: eventuell einmal nach rechts gescrollt und auf die Kachel getippt oder geklickt und schon ist das Programm gestartet. Und unter Windows 7? Zunächst klicken wir auf Start, im Startmenü klicken wir auf Alle Programme, anschließend scrollen wir an das Ende der Liste und klicken dort auf Zubehör, wo wir nach kurzer Suche auch unser Snipping Tool finden. Unter Windows 7 klicken wir also fünfmal und scrollen einmal. Für mein Empfinden ist der Start dieses kleinen Hilfsprogramms unter Windows 8 besser gelöst.

Kurz gesagt geht mir das Mantra „Windows 8 ist Mist“ tierisch auf den Zeiger. Sicher – es gibt tonnenweise berechtigte Kritikpunkte an Windows 8 und dessen Design. Insgesamt stellt Windows 8 aber einen klaren Fortschritt in Sachen Benutzerfreundlichkeit dar. Weshalb wohl ignorieren alle Meckerer alle Verbesserungen und c in Windows 8? Vermutlich würde damit das gesamte Weltbild dieser Menschen in sich zusammenfallen.

Im Übrigen fehlt in Windows 8 der Klassiker der Kacheloptik – Minesweeper. Vielleicht ist ja Windows 8 doch nicht so toll ;-).

3 Gedanken zu „Das Kreuz mit Windows 8

  1. mo

    Minesweeper kann man sich als App einfach dazu runterladen…
    Ich find allerdings nix. wo man diese nervigen Animationen ausstellen kann :/

  2. Dennis

    Zu dem Punkt mit dem Kacheln klicken: Das Problem ist nicht, dass man nicht mit der Maus auf Kacheln klicken kann, sondern wie das umgesetzt ist:
    Ich möchte möglichst viel gleichzeitig sehen, wieso also einen ganzen Bildschirm mit 10 riesigen Kacheln verschwenden?! Nur, damit man die auch mit dem dicken Finger trifft!
    Ich mag Scrollbalken, weil ich damit viel effizienter Vorankomme, als wenn ich ständig wische. Warum werden die dann ständig ausgeblendet, so dass man nicht auf den ersten Blick sieht, ob es da noch weiter nach unten geht? Weil sie mit dem dicken Finger ja eh nicht benutzt werden und „wischen“ ja so cool ist!
    Wieso kann man das Startmenü nur erreichen, wenn man den Mauszeiger ziemlich genau in die Ecke hält? Bei zwei Monitoren ein schweres unterfangen. Wäre ein dauerhaft angezeigtes Windowssymbol, das dann von mir aus auf den neuen Startbildschirm verweist, so schlimm gewesen? Ähnlich das dämliche Menü rechts, das ich nie sofort erwische mit Maus oder Stift, sondern immer auf Desktop-Anzeigen oder das Minuszeichen komme.

    Es ist nicht nur anders, sondern macht die Maus und Stiftbedienung deutlich schlechter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.