Updatemythen nüchtern betrachtet

Kay Giza, MSDN Online Team-Lead bei Microsoft Deutschland, hat in seinem Blog einen umfangreichen Artikel veröffentlicht, in dem er sich mit den meist unbegründeten Bedenken gegenüber Microsoft Update und Windows Update beschäftigt. Ich kann nur jedem empfehlen, den Link zu diesem Artikel anzuklicken und den Artikel zu lesen. Er widerlegt leicht verständlich und unterhaltsam geschrieben die meisten der immer wieder auftauchenden Bedenken gegen die automatischen Updates. Besser bekomme ich das auch nicht hin und werde hier deshalb die Inhalte auch nicht wiederholen, sondern lediglich noch einige wenige Anmerkungen anbringen:

Kay bringt den folgenden Mythos ins Spiel: Mein PC läuft danach langsamer oder unstabil! Dazu schreibt er: „Die Dienste Windows Update oder Microsoft Update und die automatische Installation der Updates und die Suche nach Updates bewirken in der Regel keine Verlangsamung Ihres Computers, da die Aktionen im Hintergrund ablaufen.“ OK, „in der Regel“ stimmt diese Aussage. Allerdings widerspricht diese Aussage einem Statement von Microsoft, das ich auf einer Veranstaltung gehört habe. Dort wurde ausgeführt, dass für den Fall, dass ein sicherheitskritisches Loch gefixt wird, der Hotfix sich auf das Stopfen dieses Lochs konzentriert und dass er in diesem Fall nicht optimiert ist. Die Optimierung findet in diesem Fall erst am nächsten Patchday statt. Aber sollte das wirklich ein Grund sein, keine automatischen Updates zu verwenden? Die Frage ist doch, ob es besser ist, kurzfristig mit einem halben Prozent Performanceverlust oder doch lieber mit einem potentiell unsicheren Rechner zu arbeiten. Die Antwort sollte klar sein.

Manche Sicherheitsupdates werden von Microsoft als „kritisch“ eingestuft. Diese Einstufung erfolgt sicher zu Recht, wird aber von etlichen Anwendern vollkommen missverstanden. Ich weiß nicht, wie vielen Anwendern ich schon erklärt habe, dass nicht die Installation des Updates kritisch ist, sondern dass es kritisch ist, mit dem ungepatchten System weiterzuarbeiten. Eventuell könnte sich Microsoft einmal eine andere Benennung der Einstufung überlegen. Die ersten Male ist die Aufklärung des Anwenders ja noch witzig, irgendwann wird sie aber doch nervtötend. Das aber nur nebenbei.

Eigentlich gibt es nur einen Grund, die automatischen Updates (temporär) auszuschalten – immer dann wenn man mobil online geht. Was das mobile Internet angeht ist Deutschland immer noch Entwicklungsland, die Netzabdeckung beträgt aktuell je nach Anbieter zwischen 51 und 81 % der Fläche, im Durchschnitt sind es 70 % (Quelle: Bundesnetzagentur). Auf dem Land sieht es also wirklich mau aus. Wer schon einmal ein etwas umfangreicheres Update mit GPRS-Tempo heruntergeladen hat, würde sich wünschen, dass Windows erkennt, dass eine Funkverbindung vorliegt und dass das Update auf einen späteren Zeitpunkt verschoben würde, wenn wieder eine WLAN- oder Kabelverbindung vorhanden ist. Auch die Flatrates der Anbieter sind meist eher dürftig. Teilweise wird das Tempo bereits nach 200 MB auf GPRS-Tempo gedrosselt. Ein automatisches Update kann also das schnelle mobile Internet für einen ganzen Monat verbrennen.

3 Gedanken zu „Updatemythen nüchtern betrachtet

  1. Pingback: Microsoft Security Essentials ist fertig - Seite 10 - Dr. Windows

  2. Kay Giza

    Hallo und guten Morgen Mathias!
    Ich habe Deinen schönen Artikel zurückverlinkt, dafür vielen Dank!
    Und die Geschichte mit dem „Mobile“ kann ich nachvollziehen, kam ja auch schon ein zwei Mal in den Kommentaren hier vor.
    Ich glaube, es ist so eine Sache, entweder man bietet so eine Option an, dann wird sie auch von Nicht-Mobile-Nutzern genutzt 😉 oder nicht. Bin mir unsicher.

    Zu der anderen Sache, das ist auch ok. Hotfixes werden auch – soweit mein Verständnis – nicht per Microsoft Update verteilt. Man muss Sie eigenständig herunterladen und installieren. Wird ein Hotfix per Microsoft Update angeboten, dann ist er schon getestet oder es wird in der Beschreibung darauf hingewiesen, was Du oben beschreibst. Zumindest ist das mein Kenntnisstand, korrekt?

    Viele Grüße,
    Kay

  3. Mathias Beitragsautor

    Hallo Kay,

    vielen Dank für deinen Kommentar und den Backlink.
    Nicht ganz nachvollziehen kann ich deine Bedenken im Hinblick auf eine Option, die Updates nur herunterzuladen und zu installieren, wenn eine WLAN- oder Kabelverbindung zum Internet vorhanden ist. Nehmen wir einmal an, es gäbe diese Möglichkeit und sie wäre aktiv. Welche Szenarien gibt es in diesem Fall?

    Der Desktop ist per WLAN oder Kabel verbunden. Der Ausschluss des Downloads per UMTS/GPRS hat daher keinerlei Auswirkungen.
    Der Laptop ist unterwegs über UMTS mit dem Internet verbunden. Die Updates werden daher unterwegs nicht heruntergeladen, mein Highspeed-Kontingent, das ich beim Mobilfunktbetreiber bezahlt, habe ist geschützt und der Rechner startet während einer Präsentation beim Kunden nicht neu, weil das Update dies erfordert. Erst wenn ich mich im Büro wieder mit dem WLAN verbinde, werden die Updates heruntergeladen und installiert.
    Lediglich wenn ich irgendwann einmal auf den Dreh kommen sollte, ganz auf das Festnetz und damit auch DSL zu verzichten und daher auch mit dem Desktop via UMTS ins Internet zu gehen, betrifft diese mögliche Option den Desktop. In diesem Fall müsste ich halt für einen entsprechenden UMTS-Vertrag sorgen. Damit stände ich aber auch nicht anders da als jetzt.

    Noch kurz zu den Hotfixes: Ich hatte das immer so verstanden, dass die „normalen“ Updates monatlich am Patchday kommen, alles was zwischendurch kommt, wären die Hotfixes. Ich habe gerade mal in meinem Updateverlauf nachgesehen und nehme jetzt einmal zwei beliebige Updates, die mir als erstes ins Auge gefallen sind. Am 9. 4. 2008 und am 14. 4. 2008 wurden Updates für Office installiert. Ich war immer davon ausgegangen, dass diese Updates abseits des Patchdays Hotfixes wären. Vermutlich liege ich damit aber falsch, schließlich sitzt du näher an der Quelle.

    Und wieder weg
    Mathias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.