Tipps und Tricks zu Windows 7 – Defrag

Auch das Defragmentieren der Festplatten wurde in Windows 7 verbessert. Die Defragmentierung lässt sich von der Befehlszeile aus besser konfigurieren als es unter Windows Vista oder XP der Fall war. Beachten Sie, dass Microsoft hier nicht auf die Abwärtskompatibilität geachtet hat und dass einige Befehlszeilenparameter jetzt eine andere Bedeutung haben. Wenn Sie also unter Vista die Defragmentierung mit Hilfe eines Skripts durchgeführt haben, müssen Sie dieses Skript unter Windows 7 ändern.

Um die Festplatte(n) von der Eingabeaufforderung zu defragmentieren drücken Sie die Windows-Taste oder tippen Sie auf die Start-Schaltfläche und geben Sie cmd ein. Auf der Befehlszeile geben Sie den Befehl defrag ein und die gewünschten Parameter ein. Ihnen stehen unter Windows 7 die folgenden Parameter zur Verfügung:

/a Führt die Analyse auf den angegebenen Festplatten aus.

/c Führt den Vorgang auf allen Festplatten aus.

/e Führt den Vorgang auf allen Festplatten mit Ausnahme der angegebenen Festplatte(n) aus.

/h Führt den Vorgang mit normaler Priorität aus (Standard ist niedrige Priorität)

/m Führt den Vorgang im Hintergrund auf allen Festplatten parallel aus.

/t Verfolgt einen Vorgang, der auf der angegebenen Festplatte bereits ausgeführt wird.

/u Gibt den Fortschritt des Vorgangs auf dem Monitor aus.

/v Zeigt einen ausführlichen Bericht der Defragmentierungsstatistiken an.

/x Führt eine Konsolidierung des freien Speicherplatzes auf der angegebenen Festplatte durch.

Im Prinzip könnten Sie eine Defragmentierung auch auf SSDs (Solid State Drives) ausführen. Dort bringt die Defragmentierung aber keinen Performancegewinn, da der Zugriff auf jede Speicherstelle des Laufswerks die gleiche Zeit benötigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.