Vorstellung des Internet Explorer 8

Sprecher: Daniel Melanchton

Die Themen dieses Vortrags sind:

Interoperabilität und Webstandards

Mehr als nur Internetseiten

Verbesserte Sicherheit, Auswahl und Kontrolle

CSS Compliance

Das Ziel ist, vollständig CSS 2.1-kompatibel zu sein. Ein großer Fortschritt wurde mit Beta 1 (ACID2) erzielt. Das Problem steht darin, dass die Tests von einer bestimmten Annahme ausgehen und dann erwarten, dass sich die Browser entsprechend dieser Annahme verhalten. Im Gegensatz dazu enthält die CSS 2.1-Spezifikation viele Freiheiten, so dass es durchaus möglich ist, standardkonform zu arbeiten und trotzdem bei den Tests durchzufallen.

Ein Problem sind alte Webseiten, die sich nicht an die Standards halten oder die vor der Verabschiedung der Spezifikation erstellt wurden. Aus diesem Grund enthält der IE8 einen Kompatibilitätsmodus, die eine Seite wie in IE6 zu rendern. Dieser Modus kann sowohl vom Anwender als auch vom Webentwickler und vom Administrator des Webservers aufgerufen werden. Damit sollte es möglich sein, im IE8 alle Webseiten korrekt angezeigt werden.

Der IE8 kann aber mehr als nur Webseiten anzeigen. Ein Beispiel dafür sind Schnellinfos, die es ermöglichen, direkt aus einer Webseite Kontextinformationen aufzurufen. Die Informationen für die Schnellinfos sind in einer XML-Datei gespeichert, die von den entsprechenden Websitebetreibern bereitgestellt werden.

Ein weiteres neues Feature sind WebSlices. Diese ähneln RSS-Feeds und sind ideal für einen Teil einer Information, die sich häufig ändert (beispielsweise der Preis bei eBay). Untersuchungen haben gezeigt, dass Webseiten mit Slices etwa 10 x so häufig aufgerufen werden als Webseiten ohne diese WebSlices.

Die Favoritenliste

Diese wird im IE8 standardmäßig angezeigt.

Verbesserte Suche

Es ist möglich, nicht nur in der Webseite zu suchen, sondern optional auch der Standard-Suchmaschine diesen Suchbegriff weiterzuleiten. Außerdem ist eine thematische Suche verfügbar, über die man direkt in Sites wie Wikipedia oder Amazon suchen kann, ohne vorher auf diese Site zu wechseln.

IE8 enthält verschiedene Verbesserungen der Sicherheitsmechanismen, die teilweise auf den Sicherheitsfeatures von IE7 basieren, teilweise aber auch neu sind. Damit werden auch neue Angriffsszenarien abgefangen. Der Sicherheitsfilter des IE8 wurde gegenüber IE7 erheblich verbessert. Zusätzlich unterbindet der Browser Downloads von Malware von Webseiten. Der Anwender kann aber in diesem Fall auf einen Link klicken, wenn er die Malware doch unbedingt auf seinem Rechner haben möchte.

International Domain Names (IDN)

Native IDN-Unterstützung

Schutz gegen Phishingangriffe

Unicodeanzeige nur für vom Benutzer genutzte Sprachen

Was soll das? Ein Domainname könnte statt des lateinischen „a“ ein kyrillisches „a“ enthalten, das zwar genauso aussieht, aber etwas anderes ist. Damit hat der Anwender keine Möglichkeit, festzustellen, dass er sich nicht auf der Webseite befindet, die er gerne aufrufen wollte. Das kyrillische „a“ in der URL wird nur dann angezeigt, wenn der Benutzer in seinem Browser die russische Sprache installiert hat (falls nicht kann er nicht russisch und will auch nicht auf eine russische Webseite wechseln).

Der IE8 enthält noch viele weitere neue Features, die Daniel Melanchton in seiner Session auch vorstellte. Leider war ich beim Mitschreiben etwas zu langsam, so dass in dieser Beschreibung vieles fehlt. Ich kann Ihnen nur empfehlen, sich die Betaversion vom Microsoft-Server herunterzuladen und ihn selbst einzusetzen. Keine Angst vor der Beta; der IE8 ist auch jetzt bereits sehr stabil und wird auch von vielen Anwendern bereits als Standardbrowser verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.