Was wir von der Natur lernen können

Referent: Franz Koller (UID)

Dieser Vortrag ist kurzfristig ins Programm gekommen, da ein anderer Sprecher aus gesundheitlichen Gründen ausgefallen ist. Thema ist die User Experience.

Usability + irgendetwas = User Experience

Die Usabilty soll Stress verhindern und Barrieren beseitigen. Fehlende Usability macht unzufrieden und ist messbar. die User Experience ist dagegen eher subjektiv und daher auch von der Tagesform des Anwenders abhängig.

Franz Koller zeigt anhand verschiedener praktischer Beispiele, was Usability und User Experience bedeuten. Teilweise waren sie sehr beeindruckend, teilweise riefen sie lediglich Kopfschütteln hervor. Es würde aber den Rahmen dieser Berichterstattung sprengen, die Beispiele zu beschreiben. Trotz allem waren die Beispiele aber keine Zeitverschwendung.

Zu den Inhalten des Vortrags nur noch kurz einige Bemerkungen:wichtig für eine gute User Experience sind vor allem gute nutzbarkeit und auch Schönheit. Eine Website, die als schön empfunden wird, bleibt länger im Gedächtnis. Schönheit ist sogar messbar, auch wenn ich mir das nie hätte vorstellen können. In einer Studie wurden Probanden unterschiedliche Webseiten nur kurze Zeit angezeigt. Die Testteilnehmer sollten anschließend die Schönheit der Webseiten bewerten. Dabei wurden erstaunlich hohe Übereinstimmungen festgestellt. Ist eine software schön gestaltet, schätzen die Anwender die Usability dieser Software als höher ein, was zu einer verbesserten UX führt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.