Venezuela kauft 1 Million Intel Classmate PCs

Die Regierung von Venezuela hat mit Portugal einen Vertrag über die Lieferung von einer Million Billignotebooks geschlossen, die auf dem Intel Classmate PC-Design basieren. Im Juli hatte Portugal mit Intel einen Vertrag über 500.000 Classmate PCs geschlossen. Der portugiesische OEM wird jetzt die mit einem Intel Atom-Prozessor und einem Touchscreen ausgerüsteten Laptops nach Venezuela liefern, wo sie an Schulkinder verteilt werden sollen. Die Montage der Geräte soll weitgehend in Portugal stattfinden, obwohl der Hersteller nicht ausschließen will, dass Teile der Montage in Venezuela stattfinden könnten.

Ein entscheidender Unterschied besteht zwischen den in Portugal ausgelieferten Classmate PCs und den nach Venezuela verschifften Geräten: Während die Classmate PCs in Portugal mit einer modifizierten Version von Windows ausgestattet werden, sollen die PCs in Venezuela unter Linux laufen. Es ist durchaus vorstellbar, dass diese Entscheidung zu Problemen führt. Selbst die Linux-Community behauptet nicht, dass es eine Linux-Version gibt, die mit einem Touchscreen oder einem Digitizer vernünftig zusammenarbeitet. Bislang wurden nur rudimentäre Funktionalitäten in Linux implementiert. Der weitere Verlauf dieser Lieferung könnte also durchaus noch spannend werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.